Kommentar: Wo sind eigentlich die Stempel am Berg – Outdoor-Clan

Vermisst!

Wo sind eigentlich die Stempel am Berg?


07. November 2011 • Autor: brm.


Bei jeder Bergwanderung, sei es nun auf dem Hochgern (1748m) am Chiemsee oder auf dem Guffert (2195m) im Rofangebirge in Österreich, hoffen wir, oben auf dem Gipfel einen Stempel zu finden, um unsere Wanderung verewigen zu können. Leider findet sich dieser auf den Berggipfeln immer seltener, und scheinbar werden sie, sofern sie doch noch vorhanden sind, von einigen idiotischen Gipfelstürmern, die sich mit einem einzigen Abdruck in einem Heft nicht begnügen, einfach mit nach Hause genommen. Andere Wanderer müssen schließlich aufgrund der Gier anderer in die Röhre schauen oder sich mit einem Hüttenstempel begnügen. Doch warum nehmen manche Leute die Stempel anstandslos mit nach Hause?

Auf der Montscheinspitze gibt es ihn noch, den vom Aussterben bedrohten Gipfelstempel.

Als wir im Juli den Hochgern (1748m) bestiegen, unseren ersten Berg, freuten wir uns noch wie kleine Kinder auf den Gipfelstempel. Doch oben angekommen wurden wir enttäuscht. Der Stempel war aus seiner Verankerung gerissen. Eine für einen vernünftigen Menschen eigentlich unvorstellbare Tat. Die einzigen Gründe, die mir hierzu einfallen, sind entweder die Lust am Vandalismus und Diebstahl – auch wenn man nicht erwartet, dass Leute, die solche Taten begehen, auch Berge besteigen – oder aber ein fehlendes beziehungsweise ausgetrocknetes Stempelkissen, was einen Stempelabdruck unmöglich macht. Dies würde zumindest zum Schluss führen, dass die Diebe den Stempel als Erinnerung mitnehmen. Die feige Tat rechtfertigt das natürlich nicht.

Auf alle Fälle fanden wir auch auf keinem anderen der bisher bestiegenen Berge (Stand: 07. November 2011) einen Stempel. Die etwas älteren Semester unter Ihnen werden sich aber dennoch daran erinnern, dass es früher gang und gäbe war, sich oben einen Erinnerungsabdruck zu sichern. Ich persönlich schleppe zwar weiterhin ein funktionierendes Stempelkissen mit auf jeden Berg, in der Hoffnung, noch irgendwo einen Stempel vorzufinden, doch meine Hoffnung schwindet mit jedem stempellosen Gipfel. Häufig findet sich oben nur noch ein Behälter mit einem vergilbten und zumeist durchnässten Gipfelbuch, um sich als Besteiger zu verewigen. Doch für die meisten Bergsteiger ist das natürlich nicht vergleichbar mit einem Stempelabdruck, da man in späteren Jahren nur schwer zeigen kann, dass man wirklich am Gipfel war. Außer natürlich, man nimmt das Gipfelbuch einfach mit...