Wir haben mehrere Berichte zum Grouse Mountain (1231m) in den North Shore Mountains:

Zurück zum Text

Mount Fromme in den North Shore Mountains.

Wenn der Regenwald ruft...

Die Besteigung des Mount Fromme


19. September 2016 • Autor: red.


Übersicht

Dieser Bericht behandelt die Besteigung des Mount Fromme in den kanadischen North Shore Mountains. Der Ausgangspunkt meiner einsamen Herbstwanderung ist die East Braemer Road in North Vancouver. Von dort geht es über den Lower Crippler, den Air Supply Trail, den Upper Oil Can Trail, den Mountain Highway und den Mount Fromme Trail hinauf zum geräumigen Südgipfel. Dort genieße ich tolle Ausblicke über das kanadische Hinterland. Im letzten Licht des Tages wende ich mich anschließend dem Peak Chalet am Grouse Mountain zu, wo eine Seilbahn bereits darauf wartet, mich wieder ins Tal zu bringen.

Schwierigkeit: T3GPS-Route: Download

Im Schatten des Grouse Mountain

Der Regen der letzten Tage hat sich endlich gelegt. Zwischen dem dichten, grauen Wolkenteppich wagt sich nun sogar die Sonne hervor. Doch wer weiß, wie lange der nächste Guss auf sich warten lässt – hier, in North Vancouver (275m), wo der Regen zum Alltag gehört. Und so nutze ich das Schönwetterfenster gnadenlos für einen kleinen Ausflug in die North Shore Mountains aus. Mein heutiges Ziel ist Mount Fromme (1185m). Neben seinem großen Bruder, dem Grouse Mountain (1231m) im Westen, schuftet er im wahrsten Sinne ein Schattendasein. Doch wer Einsamkeit sucht, ist hier genau richtig!

Der Weg in den Urwald

»The road is long and each step is only the beginning...« tönt es aus meinen Kopfhörern, als ich auf der einsamen East Braemer Road zum Startpunkt meiner Wanderung schreite. Bei einem gut versteckten Tennisplatz, gegenüber von Block 700, biege ich in den dichten Urwald ein. Der Duft des letzten Regens liegt noch in der Luft, und von den hohen Zedern und Douglasien prasseln vereinzelte Wassertropfen herab. Voller Vorfreude zupfe ich ein letztes Mal meinen Rucksack zurecht und betrete die ungezähmte Wildnis der North Shore Mountains.

Die East Braemer Road in North Vancouver.

Los geht’s auf der East Braemer Road in North Vancouver.

»Krüppel, Ölkannen und Großmütter«

Mein Weg führt mich zunächst über den Lower Crippler. Auf der beliebten Mountainbike-Abfahrt mit dem halsbrecherischen Namen komme ich glücklicherweise auch zu Fuß gut voran. Den St. Mary’s Trail und den Baden-Powell Trail lasse ich bereits nach wenigen Minuten hinter mir. Doch das ist erst der Anfang! Ein unglaubliches Gewirr aus Wanderwegen und MTB-Strecken spannt sich hier durch den wilden Regenwald. Auf welcher Route ich mich mittlerweile befinde? Ich weiß es ehrlich gesagt nicht... Der Upper Crippler? Die Oil Can Route? Oder doch der Grannies Trail? Es könnte alles sein! Kurz oberhalb des Baden-Powell Trail habe ich die Orientierung verloren – und Wegweiser sind hier rar gesät! Notdürftig orientiere ich mich an einigen alten Sprungschanzen und Holzgerüsten, die hier verstreut im Dschungel vor sich hinmodern.

Holzgerüste und Sprungschanzen für Mountainbiker auf dem Lower Crippler.

Holzgerüste und Sprungschanzen wie diese helfen mir bei der Orientierung.

Kurioser Fund im Dickicht

Mitten im Nirgendwo fällt mein Blick plötzlich auf etwas Großes, Dunkles. Als ich nähertrete, entpuppt sich das Gebilde als ein altes Autowrack! Die Motorhaube ist ab, das Lenkrad komplett verbogen und die Reifen verschwunden. Neugierig inspiziere ich die Überreste des Wagens. »Wie der wohl hierhergekommen ist?«, frage ich mich. Verdutzt gehe ich um das Wrack herum und mache ein paar Schnappschüsse. Dann setze ich meinen Marsch nach Norden aber auch schon wieder fort.

Ein altes Autowrack auf der Air Supply Route am Mount Fromme.

Kurioser Fund: ein altes Autowrack mitten im Wald.

Back on Track

Fünf Minuten später stehe ich plötzlich auf einer breiten Schotterstraße: es ist der Mountain Highway. Auf der alten Versorgungsstraße hole ich endlich meine Wanderkarte heraus, um mich zu orientieren. Der Blick auf meinen bisherigen Weg ruft nur ein Kopfschütteln hervor. Statt schnurstracks über den Crippler hier heraufzusteigen, habe ich es geschafft, zwei parallel verlaufende Routen unbewusst zu kreuzen und auf der Air Supply Route zu landen. »O...kay!« Doch das Schlimmste liegt zumindest hinter mir. Zielstrebig biege ich auf der anderen Straßenseite wieder in den Wald hinein. Zwanzig Minuten lang folge ich dort dem einsamen Upper Oil Can Trail nach Norden, bis ich erneut auf den Mountain Highway treffe. Eine kleine, aber feine Abkürzung! Von nun an halte ich mich aber an die alte Versorgungsstraße.

Bildergalerie: Mount Fromme

Der verwilderte Peer Gynt Trail

Kurz nach einer engen Kehre stoße ich rechterhand auf eine große Lichtung mit jeder Menge Metallschrott. Es scheinen die Überreste einer alten Seilbahn zu sein. Hier irgendwo muss laut meiner Karte auch der Peer Gynt Trail zum Gipfel des Mount Fromme (1185m) abzweigen. Doch es mangelt mal wieder an der Beschilderung. Am südöstlichen Rand der Lichtung stoße ich zwar auf einen schmalen Pfad, der in den Wald hineinführt, doch so richtig einladend sieht der Weg nicht aus. Spontan sattle ich um und kehre zum Mountain Highway zurück. Immerhin gibt es ja noch einen anderen Zustieg zum Gipfel.

Metallschrott auf einer Lichtung am Mount Fromme.

Bei dieser Lichtung soll der Peer Gynt Trail abzweigen.

Der verwilderte Mount Fromme Trail

Nach 15 weiteren Minuten auf dem Highway fällt mein Blick plötzlich auf eine kleine, gelbe Schleife am Wegesrand. Es ist der Einstieg zum Mount Fromme Trail. Ungläubig starre ich auf den steilen, verwilderten Pfad, der sich direkt dahinter den Hang hinauffrisst. »Das ist ja noch schlimmer als der Peer Gynt Trail!« Doch da muss ich jetzt durch. Vorsichtig kämpfe ich mich über allerlei nasses Laub und Wurzelwerk nach oben, überquere zweimal einen kleinen Bachlauf, und halte dabei stets Ausschau nach den kleinen roten Wegmarken, die sich sporadisch an den Baumstämmen zeigen. Hier wird die Wegfindung zu einer Kunstform.

Der verwilderte Mount Fromme Trail.

Der verwilderte Mount Fromme Trail verlangt mir einiges ab.

Der Blick ins Hinterland

Mount Fromme
GebirgeCoast Mountains
KammNorth Shore Mountains
Höhe1185 m
Dominanz1,4 km → Grouse Mountain
Koordinaten49°22′60″N, 123°03′24″W

Nach 45 Minuten im einsamen Dschungel ist es aber dann geschafft. Der Südgipfel des Mount Fromme (1185m) breitet sich vor mir aus! Zufrieden spaziere ich über das geräumige Gipfelplateau nach Norden und genieße dabei den Blick über das wilde, kanadische Hinterland. Mittlerweile hat sich der Himmel wieder etwas zugezogen und dichte Nebelschwaden treiben um die drei imposanten Needles (1266m, 1256m, 1163) im Nordosten herum. Es ist ein einzigartiger Anblick! Nach einer kurzen Brotzeit spiele ich noch mit dem Gedanken, spontan den kleineren Nordgipfel – den Senate Peak (o. A.) – zu besuchen. Doch da der Sonnenuntergang bereits naht, wende ich mich stattdessen wieder dem Abstieg zu. »Hoffentlich komme ich hier heil wieder runter!«

Die drei Needles im Lynn Valley

Blickfänger: Die drei Needles im Lynn Valley trotzen dem Nebel.

Ein letztes Highway-Intermezzo

Doch der Abstieg verläuft erfreulich problemlos! Nach etwas mehr als einer halben Stunde erreiche ich wieder den Mountain Highway. Die Sonne ist mittlerweile hinter den Bergen verschwunden, und dicke Nebelschwaden ziehen vom Tal herauf. Spontan entscheide ich mich, zum Grouse Mountain (1231m) weiterzugehen und von dort mit der Seilbahn ins Tal zurückzukehren. Nur gibt es da ein Problem: Ich weiß nicht, wie lange die Gondeln noch fahren. Und so hetze ich mit Siebenmeilenstiefeln über die breite Forststraße nach Norden.

Der Grouse Mountain mit dem Eye of the Wind.

Es geht weiter in Richtung Grouse Mountain!

Abendstimmung am Peak Chalet

Als ich die Bergstation schließlich erreiche, ist es bereits dunkel. »Hoffentlich bin ich nicht zu spät!«, denke ich mir und eile in das rustikale Peak Chalet (1127m). Doch ich habe Glück! »Die letzte Talfahrt ist erst um 22:00 Uhr«, erklärt mir der junge Mann am Schalter. Ich hätte mir also auch Zeit lassen können… Erleichtert schlendere ich dennoch hinüber zur Bergstation, wo die Gondel bereits wartet. Zufrieden werfe ich einen letzten Blick auf das spektakuläre Lichtermeer Vancouvers zu meinen Füßen, dann heißt es Abschied nehmen. Die Zivilisation ruft!

Vancouver und die Strait of Georgia.

Ein letzter Blick vom Peak Chalet auf Vancouver.

StationenDistanzDifferenzZeit
East Braemer Road
→ Mount Fromme ✝ +5,6 km 921 m ↑ 11 m ↓ +2h 50m
→ Peak Chalet +4,9 km 248 m ↑ 306 m ↓ +1h 30m
Gesamt 10,5 km 1169 m ↑ 317 m ↓ 4h 20m