Ein kurzes Intermezzo in Banff

Zurück am Tunnel Mountain


13. Oktober 2014 • Autor: red.


Übersicht

Dieser Bericht beschreibt die Besteigung des Tunnel Mountain in den kanadischen Rockies. Meine Wanderung beginnt im Zentrum der geschäftigen Ortschaft Banff. Von dort führt mich eine entspannte Wanderung über die Westflanke des Tunnel Mountain nach oben zum geräumigen Gipfel. Nachdem ich das exzellente Bergpanorama für einige Minuten studiert habe, geht es schließlich über denselben Weg wieder zurück ins Tal.

Schwierigkeit: T2GPS-Route: Download

Ein letzter Tag in den Rockies

Es ist mein vierter und letzter Tag im Banff Nationalpark. In den vorherigen Tagen habe ich bereits drei Gipfel rund um den schönen Lake Louise bestiegen: den Fairview Mountain (2744m), den Big Beehive (2270m) und den Little Beehive (2210m). Zum Abschluss meines Kurztrips will ich nun noch einmal eine letzte kleine Bergtour machen, bevor mich in wenigen Stunden der Greyhound-Bus schließlich wieder zurück in den tristen städtischen Alltag wirft.

Morgenstimmung im Banff Nationalpark.

Banff revisitiert

Es ist früh am Morgen, als ich in der kleinen Ortschaft Banff (1399m) eintrudle. Die Straßen sind momentan noch wie leer gefegt und einige orange schimmernde Wolken treiben über die Gipfel der umliegenden Berggiganten. Es scheint ein schöner Tag zu werden. Vom Busbahnhof wende ich mich zunächst der Main Street zu – dem Ortskern von Banff. Den Weg dorthin kenne ich mittlerweile schon so gut wie meine Westentasche. Immerhin ist das bereits mein dritter Aufenthalt in der kanadischen Touristenhochburg. Da ich noch kein Frühstück hatte, steuere ich erst einmal auf den kleinen BeaverTail-Store zu und kaufe mir dort ein Gebäck mit Ahorncreme. Köstlich! Anschließend mache ich mich auf den Weg. Da ich in ein paar Stunden leider schon wieder am Busbahnhof sein muss, habe ich mich für die Besteigung des Tunnel Mountain (1692m) entschieden – meinen Hausberg. Im vergangenen Winter war ich bereits zweimal auf diesem eher kleinen Berg und weiß daher aus Erfahrung, dass diese Tour selbst bei einem engen Zeitplan immer eine gute Option ist.

Ein Berg für Groß und Klein

Zunächst führt mich die Wanderung von der mittlerweile geschäftigen Main Street zum Wanderparkplatz an der St. Julian Road. Von dort schlängelt sich ein gut markierter, breiter Pfad durch den Wald nach oben. Nach wenigen Augenblicken erreiche ich einen kleinen Aussichtspunkt südlich des Tunnel Mountain Drive, der die Route quert. Ich stoppe kurz und genieße einen ersten Blick auf die Bergwelt rund um Banff. Nachdem ich meine Blicke über die prächtige Landschaft schweifen habe lassen, setze ich mich wieder in Bewegung. Von nun an geht es über gut begehbare Serpentinen die Westflanke des Berges hinauf. Da das Wetter recht gut ist, sind heute viele Familien mit ihren Kindern auf den Pfaden unterwegs. Der Tunnel Mountain (1692m) ist immerhin ein Berg für Groß und Klein.

Bildergalerie: Tunnel Mountain

Was für ein Ausblick!

Nach etwas mehr als einer halben Stunde erreiche ich schließlich den Bergrücken. Obwohl ich noch nicht ganz auf dem Gipfel stehe, habe ich hier bereits einen sagenhaften Ausblick in nahezu alle Richtungen. Während ich im Südwesten den Sulphur Mountain (2451m) sowie den Sanson Peak (2256m) erkennen kann, wird der Südosten vom mächtigen Mount Rundle (2948m) geprägt. Geradezu furchteinflößend ragt dieses beeindruckende und langgezogene Bergmassiv drohend aus dem flachen Bow Valley heraus. In nördlicher Richtung lässt sich gelegentlich auch der alles überragende Cascade Mountain (2998m) erblicken.

Der Gipfel der Gefühle

Tunnel Mountain
GebirgeCanadian Rockies
KammSouth Banff Ranges
Höhe1692 m
Dominanz3,0 km →
Stoney Squaw Mountain
Koordinaten51°10′39″N, 115°33′13″W

Während dieses fantastische Bergpanorama immer mal wieder zwischen den Bäumen hervor blitzt, erreiche ich schließlich nach 45 Minuten den Gipfel des Tunnel Mountain (1692m). Dieser ist zwar nicht durch ein Gipfelkreuz markiert, jedoch gibt eine Hinweistafel Auskunft darüber, dass man den höchsten Punkt des Berges fast erreicht hat. Wenige Meter westlich ist der Aufstieg dann endlich geschafft. Bei einer kleinen Brotzeit genieße ich das sagenhafte Bergpanorama hoch über den Dächern von Banff, welches mir schweigend zu Füßen liegt. Nachdem ich das geschäftige Treiben unter mir für einige Minuten beobachtet habe, wird es wieder Zeit für den Abstieg. Auf derselben Route schlendere ich flott wieder hinunter und erreiche nach ungefähr 30 Minuten wieder meinen Ausgangsort. Da ich noch ein bisschen Zeit habe, bevor ich am Busbahnhof sein muss, lasse ich den Tag gemütlich bei einer Wanderung entlang des glasklaren Bow River ausklingen.

Der Ausblick vom Tunnel Mountain ist großartig.

Fazit

Der Tunnel Mountain ist aufgrund seiner ortsnahen Lage, der guten Beschaffenheit der Wege, sowie der majestätischen Ausblicke ein beliebtes Ziel von Bergwanderern und Touristen. Insbesondere der geringe Zeitaufwand – die Tour kann in unter zwei Stunden vollendet werden – trägt zu dieser Beliebtheit bei. Darüber hinaus bietet der Tunnel Mountain, trotz seiner sehr geringen konditionellen und technischen Ansprüche, herausragende Aussichten auf die wundervolle Bergwelt der kanadischen Rocky Mountains. Somit ist dieser Berg ideal für Zwischendurch und eignet sich auch für Anfänger.

StationenDistanzDifferenzZeit
Banff
→ Tunnel Mountain ✝ +3,2 km304 m ↑11 m ↓+0h 45m
→ Banff +3,2 km11 m ↑304 m ↓+0h 30m
Gesamt 6,4 km315 m ↑315 m ↓1h 15m