Über den Dächern von Banff

Der Tunnel Mountain im Winter


10. November 2013 • Autor: red.


Übersicht

Dieser Bericht beschreibt die Besteigung des Tunnel Mountain in den kanadischen Rockies. Meine Wanderung beginnt im Zentrum der geschäftigen Ortschaft Banff. Von dort führt mich eine entspannte Winterwanderung über die Westflanke des Tunnel Mountain nach oben zum geräumigen Gipfel. Nachdem ich das exzellente Bergpanorama für einige Minuten studiert habe, geht es schließlich über denselben Weg wieder zurück ins Tal.

Schwierigkeit: WT2GPS-Route: Download

Startschuss in Banff

Nach einer langen Busfahrt durch die kanadische Prärie lande ich in Banff (1399m), einer kleinen Ortschaft mit weniger als 10000 Einwohnern. Der beschauliche Ort tief im Herzen des Banff National Parks ist aufgrund seiner atemberaubenden Umgebung ein enormer Touristenmagnet. Die zahlreichen Wanderwege, der glasklare Bow River mit seinen Stromschnellen, die farbenreichen Bergseen und natürlich die gigantischen Gipfel der Rocky Mountains locken speziell im Sommer Reisende aus aller Welt in das kleine Dorf. Doch auch jetzt im November trifft man in den geschäftigen Straßen den einen oder anderen Touristen. Wie diese peile auch ich erst einmal die Tourist Information an, besorge mir eine Wanderkarte und lasse mich von den Angestellten beraten. Diese empfehlen mir den Tunnel Mountain (1692m) als leichte Wanderung, weisen mich aber auch darauf hin, dass Grödeln keine schlechte Idee wären. Immerhin hat es gestern noch geschneit, und die Wege könnten vereist sein. Somit spaziere ich erst einmal durch die kleine Ortschaft und peile zunächst einen Outdoor-Laden an. Dort leihe ich mir für wenige Dollar ein paar Trekkingstöcke aus. Grödeln halte ich bei der heutigen Schneelage für übertrieben. Nachdem ich meine Stöcke verstaut habe, mache ich mich schließlich auf den Weg. Von der Main Street aus biege ich zunächst auf die Buffalo Street ein. Anschließend gehe ich in die Otter Street und biege von dort auf die Wolverine Street ein, wo ich einen Friedhof passiere. Der Weg führt mich schließlich zum Wanderparkplatz auf der St. Julien Road.

Selbst im Winter herrscht geschäftiges Treiben in den Straßen Banffs.

Der gemütliche Aufstieg

Hier kann meine Wanderung dann wirklich beginnen. Ich folge dem gut ausgeschilderten Trampelpfad, der sich in Serpentinen leicht nach oben schlängelt. Der Weg ist so gut gespurt, dass ich gut vorankomme und nicht einmal die Wanderstöcke auspacken muss. Nach einigen Minuten erreiche ich einen kleinen Aussichtspunkt wenige Meter unterhalb des Tunnel Mountain Drive. Von hier bekomme ich eine erste Kostprobe der grandiosen Aussicht, die am Gipfel auf mich wartet. Ruhig liegt die kleine Ortschaft Banff bereits zu meinen Füßen. Doch ich verweile hier nicht allzu lange, da die Aussicht von oben natürlich noch besser sein wird. Ich überquere die Straße und biege auf den nächsten Trampelpfad ein. Erneut schlängeln sich hier die Serpentinen durch den Wald hinauf. Der breite Weg ist trotz Schnee leicht zu finden und gut zu begehen. Verlaufen kann man sich hier oben kaum. Immer wieder lichtet sich der Wald für einige Augenblicke und offenbart ein tolles Panorama.

Bildergalerie: Tunnel Mountain

Die letzten Meter zum Gipfel

Nach einer halben Stunde erreiche ich den Kamm des Berges. Hier oben lichtet sich der Wald zunehmend. Nach einer Kehre führt der Weg nun in nördlicher Richtung zum Gipfel hin. Dabei passiere ich nun auch einige Aussichtspunkte auf der Ostseite. Diese sind mit einem Geländer abgesichert und erlauben einen ungehemmten Blick auf den gigantischen Mount Rundle (2948m), der wie eine riesige Pyramide aus der Erde ragt. Speziell in der verschneiten Landschaft ist das ein einprägsames und Ehrfurcht gebietendes Bild. Der Weg verläuft anschließend zwischen einigen Bäumen hindurch, ehe ich den Gipfel des Tunnel Mountain (1692m) erreiche.

Tolles Panorama der kanadischen Rockies

Tunnel Mountain
GebirgeCanadian Rockies
KammSouth Banff Ranges
Höhe1692 m
Dominanz3,0 km →
Stoney Squaw Mountain
Koordinaten51°10′39″N, 115°33′13″W

Nach insgesamt 45 Minuten ist es geschafft und ich stehe auf dem höchsten Punkt des Berges. Zwar steht hier nicht – wie bei vielen Alpengipfeln – ein Kreuz, aber eine kleine Informationstafel lässt mich wissen, dass ich es nun geschafft habe. In Gesellschaft einiger anderer Wanderer lasse ich mich auf dem verschneiten Gipfel nieder und genieße die tolle Aussicht. Zufrieden blicke ich hinab auf die kleine Ortschaft Banff, die nun wie eine Miniaturstadt im Tal liegt. Des Weiteren erfreue ich mich auch an der tollen Landschaft, die durch den Bow River und die zahlreichen schneebestäubten Berge geprägt ist. Unter anderem lässt sich auch der Sulphur Mountain (2451m) mit dem Sanson Peak (2256m), welcher morgen auf dem Programm steht, problemlos erkennen.

Mächtig überragt die Nordwand des Mount Rundle den Bow River.

Der schnelle Abstieg

Dann ist es Zeit für den Abstieg, der über dieselbe Route verläuft wie der Aufstieg. Über die verschneiten, aber gut begehbaren Wege komme ich gut voran und erreiche nach einer halben Stunde wieder die belebten Straßen des kleinen Bergorts. Nicht einmal meine Trekkingstöcke musste ich heute auspacken. Um den Tag schön ausklingen zu lassen, kaufe ich mir in einem der zahlreichen Cafés ein Heißgetränk und erfreue mich an einem schmackhaften Beavertail-Gebäck.

Summa Summarum

Der Tunnel Mountain ist ein vor allem bei Touristen beliebter Ausflugsgipfel, der zu jeder Jahreszeit leicht bestiegen werden kann. Die Wege sind gut ausgeschildert, breit und meist hervorragend gespurt. Nur in Ausnahmefällen sind Trekkingstöcke und Grödeln wirklich nötig. Der Tunnel Mountain zeichnet sich zudem durch einen geringen Zeitbedarf aus, da die Tour in weniger als zwei Stunden durchgezogen werden kann. Somit sind auch die konditionellen Anforderungen an die Wanderer relativ gering. Oben wartet schließlich ein grandioser Ausblick auf die bezaubernde Landschaft der kanadischen Rocky Mountains.

StationenDistanzDifferenzZeit
Banff
→ Tunnel Mountain ✝ +3,2 km304 m ↑11 m ↓+0h 45m
→ Banff +3,2 km11 m ↑304 m ↓+0h 30m
Gesamt 6,4 km315 m ↑315 m ↓1h 15m