Bildergalerie: Fockenstein – Outdoor-Clan.de

Bildergalerie: Fockenstein27. Dezember 2017

Die Forststraße zur Aueralm.
Unsere Tour zum Fockenstein beginnt auf einer leicht vereisten Forststraße, kurz hinterhalb des Gasthof Sonnenbichl bei Bad Wiessee.
Die Forststraße zur Aueralm.
Die letzte Kehre, bevor uns der Weg aus dem Wald führt...
Das Bergpanorama von der Aueralm.
...und uns zum ersten Mal etwas Ausblick bietet.
Die Aueralm und der Fockenstein.
Auch die Aueralm ist jetzt zu sehen. Und im Hintergrund erkennen wir bereits unser Ziel: den Fockenstein.
Das Schild an der Aueralm.
Bereits seit 1926 steht die Aueralm hier oben.
Der Aufstiegsweg zum Fockenstein.
Schon bald nach der Hütte beginnt der teils steile Schlussanstieg zum Fockenstein.
Der Aufstiegsweg zum Fockenstein.
Mit den Höhenmetern steigt auch die Höhe des Schnees.
Der Aufstiegsweg zum Fockenstein mit einem Blick zum Tegernsee.
Die letzten Meter sind zwar mühsam, aber immerhin entfaltet der Berg schon hier sein Panorama. Im Osten ist sowohl der Tegernsee als auch die Aueralm gut zu erkennen.
Das Gipfelkreuz am Fockenstein.
Das kleine Gipfelkreuz passt sehr gut auf den windigen Gipfel.
Der Blick vom Fockenstein auf die Benediktenwand.
Im Westen haben wir die imposante Benediktenwand im Blick.
Der Abstieg vom Fockenstein.
Über den südlichen Abstiegsweg geht es nach der Gipfelrast wieder talwärts.
Ein Schneefeld am Fockenstein.
Dabei überqueren wir ein tolles Schneefeld, ...
Ein Sonnenuntergang am Fockenstein.
... und die langsam untergehende Sonne verzaubert die unberührte Winterlandschaft.
Der Wegweiser an der Neuhüttenalm.
Ein auffallender Wegweiser vor der Neuhüttenalm lässt uns noch einmal für ein paar Minuten pausieren.
Ein alter Lawinenabgang am Fockenstein.
Anschließend behindert uns lediglich noch ein alter Lawinenabgang für einen Augenblick, ...
Eine Dampfnudel mit Vanillesoße in der Aueralm.
... ehe wir endlich unsere wohlverdiente Dampfnudel mit Vanillesoße in der Aueralm zu uns nehmen können.
Der Parkplatz am Gasthof Sonnenbichl.
Dann kehren wir über den Aufstiegsweg wieder zum Ausgangspunkt am Gasthof Sonnenbichl zurück.

Weiter zum Tourenbericht