Auf dem Dach Martiniques

Hinauf auf den Mount Pelée


09. Januar 2015 • Autor: brm.


Übersicht

Dieser Bericht beschreibt die Besteigung des Montagne Pelée auf Martinique in der Karibik. Wir starten vom Parkplatz am ersten Refugio, wandern über einen leichten Steig zum zweiten Refugio und anschließend über anspruchsvolle Pfade zum dritten Refugio. Danach geht es die letzten Meter zum Gipfel. Nach einer Pause kehren wir über denselben Weg zurück.

Schwierigkeit: T2, UIAA IGPS-Route: Download

Vorbereitungen

Wenn wir schon mal auf Martinique sind – dieser Bericht ist Teil unserer Reise – darf natürlich der höchste Berg dieser französischen Insel in der Karibik nicht fehlen. Mit 1397 Metern ist der Montagne Pelée zwar kein Ungetüm, aber unterschätzen darf man den Vulkan auch nicht, wird er doch mit dem I. UIAA-Schwierigkeitsgrad eingestuft.

In Le Morne-Rouge (402m) verbringen wir die Nacht und folgen am Morgen der N3 zum nördlichen Stadtrand hinaus. Beim folgenden Kreisel ist der Montagne Pelée (1397m) bereits angeschrieben und nach wenigen Minuten erreichen wir das erste Refugio (824m). An einer Tafel ist der Aufstieg mit zwei Stunden angegeben, im Gesamten also vier Stunden. Machbar! Aufgrund von zahlreichen Gegenanstiegen müssen übrigens zirka 800 Höhenmeter überwunden werden.

Los geht’s

Wir satteln unsere Rucksäcke und folgen dem Weg, der nur eine Richtung zulässt. Nach oben! Viele Treppen machen den Aufstieg zwar erheblich leichter, aber auch deutlich langweiliger. Bereits nach wenigen Minuten sind wir bereits von Wolken umhüllt, die den Montagne Pelée (1397m) fast das ganze Jahr umgeben. Lediglich an rund 15 Tagen im Jahr ist der Berg wolkenfrei. Meist im Februar und März.

Bevor wir die Wolkendecke erreichen, werfen wir einen letzten Blick auf den Atlantik.

Die Qual der Wahl

Nach zirka einer Stunde – der Aufstieg ist schweißtreibend, aber leicht – erreichen wir das zweite Refugio (1245m). Dieses ist ebenso wie später das dritte Refugio verfallen. Hier bieten sich uns drei Möglichkeiten:

Alternative #1 erfordert Schwindelfreiheit.

Wir entscheiden uns für die erste Variante. Der Weg zweigt kurz vor dem zweiten Refugio links gen Westen ab und führt über steile Stufen in einen tiefen Kessel. Unten angekommen fühlt man sich aufgrund des Nebels und der Pflanzenwelt in die Urzeit zurückversetzt. Traumhaft!

Anschließend geht es über Steine steil nach oben (Achtung: Rutschgefahr). Oben angekommen – dies ist der Kegel vom Ausbruch von 1902 (Cóne de 1902 | 1364m), bei dem zwischen 28.000 und 40.000 Menschen ums Leben kamen – führt der Weg leicht bis zum dritten Refugio (1320m). Dort angekommen treffen wir auf den Rundweg um den Gipfel (Alternative #2). Nun führt nur noch ein Weg zum Gipfel.

Das verfallene dritte Refugio.

Le Chinois

Montagne Pelée
InselMartinique
Höhe1397 m
Dominanz81,3 km → Morne Diablotin
Koordinaten14°48’32″N, 61°09’55″W

Erst geht es dabei nochmal über steiniges Gelände nach oben – hier erreichen wir den Cóne de 1929 (1388m) – ehe das Gelände nochmal abfällt und schließlich in einem letzten kurzen Anstieg am Gipfel mündet. Dieser wird Le Chinois (Der Chinese) genannt. Dort genießen wir eine Brotzeit. Und trotz des enorm starken Windes gefällt es uns, auch wenn Wolken die Sicht verdecken. Anschließend geht es problemlos, aber konzentriert über denselben Weg zurück. Am ersten Refugio kehren wir schließlich noch ins Restaurant ein.

Ein seltener Lichtblick: Der blaue Himmel über dem Gipfelaufbau.

Fazit und Alternative

Wenn man auf Martinique ist, sollte man auch hinaufgehen. Vorzugsweise bei wolkenlosem Himmel. Dann bietet sich ein traumhafter Blick auf das Karibische Meer wie auch auf den Atlantik. Festes Schuhwerk und ein Führer bei wenig Bergerfahrung sind zu empfehlen. Alternativ bietet sich auch eine Wanderung von Meereshöhe aus an. Der Start hierfür erfolgt in Grand’Rivière und führt über den Morne Macouba.

StationenDistanzDifferenzZeit
Premier Refuge
→ Deuxiéme Refuge +2,1 km427 m ↑6 m ↓+2h 15m
→ Troisiéme Refuge +0,6 km147 m ↑72 m ↓+0h 45m
→ Montagne Pelée ✝ +0,4 km109 m ↑32 m ↓+1h 35m
→ Premier Refuge +3,1 km110 m ↑683 m ↓+1h 35m
Gesamt 6,2 km793 m ↑793 m ↓4h 35m