Zwischen Kochelsee und Walchensee

Eine Wintertour auf den Jochberg


17. Februar 2015 • Autor: red.


Übersicht

Der vorliegende Bericht beschreibt die Besteigung des Jochberg in den Bayerischen Voralpen. Wir wandern am Parkplatz der Kesselbergstraße los, überqueren jene Straße und gelangen über leichte Wege zum aussichtsreichen Gipfel. Dort machen wir eine lange Pause und gehen daraufhin über denselben Weg wieder zurück zum Parkplatz.

Schwierigkeit: WT2GPS-Route: DownloadWanderkarte: Kompass 290

Hektisches Treiben am Kesselberg

Mühsam quält sich unser PKW die steilen Serpentinen zum Kesselberg (858m) – der Passhöhe zwischen Kochelsee und Walchensee – hinauf. Von dort wollen wir heute zu einer schönen Wintertour aufbrechen. Das Ziel unserer Wanderung ist der lohnenswerte Jochberg (1565m), der einen tollen Rundumblick über die Bayerischen Voralpen erlaubt. Das Wetter ist heute einfach traumhaft schön – es ist keine einzige Wolke am Himmel – und dementsprechend viele Leute sind hier heute unterwegs. Als wir auf dem Wanderparkplatz an der Kesselbergstraße einbiegen, sehen wir bereits zahlreiche andere Wanderer, die sich gerade für ihre Touren herrichten.

Bildergalerie: Jochberg

Der vereiste Aufstieg

Nachdem auch wir unsere Rucksäcke geschultert haben, kann es dann auch schon losgehen. Vorsichtig überqueren wir die vielbefahrene Kesselbergstraße und biegen auf den Jochbergweg ein. Dort geht es nun gleich zum Einstieg steil bergauf. Während sich im Wald um uns herum ein tiefer Schneeteppich ausbreitet, wurde der Aufstiegsweg von den vorherigen Wanderern bereits ordentlich platt getreten. Zunächst freuen wir uns, dass wir die Schneeschuhe ungenutzt im Rucksack lassen können, doch schon bald wendet sich das Blatt. Bereits nach wenigen Metern fangen wir auf dem komplett vereisten Grund zu rutschen an. Ohne Grödeln ist es stellenweise nahezu unmöglich einen sicheren Tritt zu finden. Mit viel Konzentration und dem geschickten Einsatz unserer Trekkingstöcke kommen wir aber trotzdem einigermaßen voran – wenn auch nur langsam. Mehr als einmal überholen uns grödeltragende Wanderer und lassen uns verduzt im dichten Wald stehen. Nun gut, wir haben unsere Lektion gelernt! Nichtsdestotrotz arbeiten wir uns mit freudiger Stimmung über die Serpentinen nach oben. Etwa auf der Hälfte des Weges lichtet sich endlich der Wald und gibt einen ersten Blick auf den wunderschönen Kochelsee im Norden preis. Herrlich! Wir genießen den Ausblick für einen Moment und setzen anschließend unseren Aufstieg durch den Wald fort. Nach weiteren zehn Minuten erreichen wir schließlich den baumlosen Grat. Jetzt ist es nicht mehr weit!

Das traumhafte Gipfelpanorama

Jochberg
GebirgeBayerische Voralpen
KammWalchenseeberge
Höhe1565 m
Dominanz4,8 km → Fahrenbergkopf
Koordinaten47°37′33″N, 11°22′21″E
KarteKompass 290, Karte 2: B1

Entspannt spazieren wir über den teils erdigen, teils verschneiten Kamm zum Gipfel des Jochberg (1565m). Hier wartet nicht nur ein großes Gipfelkreuz auf uns, sondern auch ein traumhafter Ausblick in alle Richtungen. Im Norden scheint der tiefblaue Kochelsee prächtig aus der verschneiten Landschaft hervor. Im Osten können wir hinüber zur mächtigen Benediktenwand (1801m) und zum Rabenkopf (1555m) blicken. Das Panorama im Süden ist geprägt vom schönen Walchensee, der sich malerisch zwischen den Bergen der Bayerischen Voralpen ausbreitet. Der Blick nach Westen, zu guter Letzt, wird vom Herzogstand (1731m) und dem Heimgarten (1790m) bestimmt. Gemeinsam mit zahlreichen anderen Wanderern genießen wir erst einmal ausgiebig die tolle Aussicht und das traumhafte Wetter, ehe wir über den Jochbergweg langsam wieder zu unserem Auto absteigen.

Der Walchensee präsentiert sich von seiner besten Seite.

Fazit

Der Jochberg ist ein absolut empfehlenswerter Gipfel, der zu jeder Jahreszeit begangen werden kann. Der Weg durch den Wald ist zwar nicht sonderlich spektakulär, doch der Ausblick vom Gipfel entschädigt für alle Mühen. Speziell der Blick auf Kochel- und Walchensee ist atemberaubend. Darüber hinaus ist die Tour relativ kurz und somit auch für konditionsschwächere Personen geeignet. Wer allerdings großen Wert auf Einsamkeit legt, ist mit dem Jochberg eher schlecht beraten. Denn selbst im Winter zieht der tolle Aussichtsgipfel zahlreiche Wanderer an.

StationenDistanzDifferenzZeit
Kesselbergstraße
→ Jochberg ✝ 2,8 km703 m ↑7 m ↓+1h 30m
→ Kesselbergstraße 2,8 km7 m ↑703 m ↓+1h 10m
Gesamt 5,6 km710 m ↑710 m ↓2h 40m