Hoch überm Spitzingsee

Auf dem Jägerkamp


14. Juni 2014 • Autor: red.


Übersicht

Dieser Bericht beschreibt die Besteigung des Jägerkamp in den Bayerischen Voralpen. Unsere Wanderung beginnt am Bahnsteig von Fischbachau. Von dort führt uns ein einsamer Weg zunächst über Aurach hinauf zur Benzingalm. Nach einer kleinen Pause geht es anschließend weiter zum Gipfel des Jägerkamp. Für den Abstieg wählen wir dieselbe Route.

Schwierigkeit: T3GPS-Route: DownloadWanderkarte: Kompass 8

Im Land der Seen und Berge

An einem Samstag im Juni trudeln wir früh morgens mit der Bayerischen Oberlandbahn am Bahnhof von Fischbachau (771m) ein. Obwohl diese kleine Ortschaft zwischen den Touristenmagneten Tegernsee, Schliersee und Wendelstein (1838m) liegt, hoffen wir auf eine einigermaßen idyllische und einsame Wanderung in den Bayerischen Voralpen. Unser heutiges Ziel ist der Jägerkamp (1746m), der über dem ruhigen Spitzingsee liegt.

Die zähen ersten Meter

Vom Bahnsteig in Fischbachau wenden wir uns zunächst nach Westen, überqueren die Bahngleise und folgen den gelben Wegweisern nach Aurach (771m). Einen Supermarkt lassen wir kurzerhand links liegen und biegen nach weniger als zehn Minuten in die Straßen Aurachs ein. Hier ist der Jägerkamp (1746m) bereits bestens ausgeschrieben. Wir wenden uns gen Süden und folgen einer Forststraße, die zunächst durch blumengekrönte Wiesen führt. Nach wenigen Metern erwachsen links und rechts steile Bergflanken aus dem Boden und wir betreten einen Talkessel. Hier führt die Forststraße nun durch dichten Wald steil nach oben. Die Luft ist schwül, der Weg zäh, und wir schwitzen bereits nach wenigen Minuten wie die Berserker.

Bildergalerie: Jägerkamp

Schöne Waldwanderei zur Benzingalm

Nach etwas mehr als einer halben Stunde löst sich die Forststraße glücklicherweise auf und geht in einen schmalen Waldpfad über. Dieser schlängelt sich nun in zahlreichen Serpentinen durch den Forst nach oben. Das Gehen auf diesem Weg ist deutlich angenehmer als auf der Forststraße, und wir kommen problemlos voran. Schließlich lichtet sich der Wald und wir erreichen eine grünende Wiesenlandschaft. Dort kreuzen zum ersten Mal nach über einer Stunde zwei Wanderer auf einer sonst sehr einsamen Tour unsere Wege. Wenige Minuten später taucht die Benzingalm (1346m) vor uns auf. Während die unterschiedlichsten Blumen auf der Weide dem Wind trotzen, machen wir eine kurze Brotzeit und genießen die Aussicht gen Norden auf Fischbachau.

Der Grat zum Jägerkamp

Dann setzen wir uns wieder in Bewegung. In der Wiesenlandschaft geht es nun auf einmal wieder steil bergauf, und wir kommen erneut aus der Puste. Über Stock und Stein geht es vorbei an Latschengewächsen, ehe wir den Sattel erreichen. Von dort können wir nicht nur auf die bewirtschaftete Jägerbauernalm (1544m) hinab blicken, die sich auf einer saftigen Alm befindet, sondern wir erblicken auch in der Distanz das ruhige Wasser des Spitzingsees. Wir lassen diese Impressionen kurz auf uns einwirken und wenden uns dem Pfad nach links zu. Dort geht es nun über einen steinigen Weg hinauf zum Jägerkamp (1746m). Auch wenn dieser Pfad relativ leicht zu begehen ist, ist gutes Schuhwerk und Trittsicherheit zu empfehlen. Während wir aufsteigen, kommen uns erneut einige Wanderer entgegen. Insgesamt bleibt aber der Eindruck einer einsamen und idyllischen Tour davon unberührt.

Der Grat zum Jägerkamp ist noch halb wolkenverhangen.

Auf dem Gipfel

Jägerkamp
GebirgeBayerische Voralpen
KammMangfallgebirge
Höhe1746 m
Dominanz1,3 km → Aiplspitz
Koordinaten47°40′24″N, 11°54′22″E
KarteKompass 8: F2

Nach insgesamt zweieinhalb Stunden ist es dann geschafft und wir erreichen den Jägerkamp (1746m). Von hier aus haben wir einen tollen Ausblick auf den Spitzingsee und die Bayerischen Voralpen. Wir setzen uns unter das hölzerne Gipfelkreuz und verewigen uns im prallgefüllten Gipfelbuch, ehe wir unseren Proviant etwas dezimieren. Leider ziehen heute immer wieder Wolken und Nebelschwaden über den Berg hinweg, und die Aussicht wird immer wieder stark getrübt. Doch wenn einmal klare Sicht herrscht, zeigt sich uns ein tolles Bergpanorama.

Das Ziel vor Augen: der Gipfel des Jägerkamp.

Der Abstieg

Von hier aus könnten wir nun auch problemlos weitergehen zum Benzingspitz (1735m), zur Aiplspitz (1759m) oder zum Wilden Fräulein (1615m). Wir belassen es aber heute beim Jägerkamp (1746m) und entscheiden uns, über denselben Weg ins Tal zurückzukehren. Nach einem flotten Marsch und einem starken Platzregen erreichen wir nach zirka zwei Stunden wieder die Straßen von Aurach.

Fazit

Die Tour zum Jägerkamp ist eine einfache Bergwanderung, die keine großen technischen oder konditionellen Herausforderungen stellt. Einzig der Einstieg über die steile Forststraße von Aurach aus ist etwas ermüdend. Des Weiteren zeichnet sich diese Tour durch einen geringen Besucherandrang aus, da andere Sehenswürdigkeiten in der Umgebung – wie der Wendelstein – potenzielle Besucher weglocken. Somit ist die Wanderung auf den Jägerkamp durchaus einsam, und besticht vor allem im oberen Drittel mit tollen Aussichten auf den Spitzingsee. Mit diversen weiteren Gipfeln in direkter Schlagdistanz bietet sich dieser Berg auch als Ausgangspunkt für eine ausgedehntere Wanderung an.

StationenDistanzDifferenzZeit
Fischbachau
→ Aurach +1,1 km1 m ↑1 m ↓+0h 10m
→ Benzingalm +4,3 km569 m ↑0 m ↓+1h 30m
→ Jägerkamp ✝ +1,3 km400 m ↑0 m ↓+0h 40m
→ Fischbachau +6,7 km1 m ↑970 m ↓+2h 10m
Gesamt 13,4 km971 m ↑971 m ↓4h 30m