Der Hausberg von Quito

Die Besteigung des Rucu Pichincha


08. März 2013 • Autor: mop.


Übersicht

Der vorliegende Bericht beschreibt die Besteigung des Rucu Pichincha in den Anden in Ecuador. Mit der Seilbahn fahren wir erst auf 4100 Meter Höhe, ehe wir die Wanderschuhe schnüren. Anschließend geht es über einen leicht begehbaren Weg mit wenigen Kraxeleien bis zum Gipfel. Wegen des dichten Nebels bleibt uns eine gute Aussicht leider verwehrt. Der Abstieg erfolgt auf demselben Wege.

Schwierigkeit: T3, UIAA IGPS-Route: Download

Die Seilbahn bringt uns hinauf

Als gute Einstiegstour in den Anden bietet sich der Rucu Pichincha (4696m) an. Es ist einer von zwei Gipfeln auf dem Vulkan Pichincha, dem Hausberg der ecuadorianischen Hauptstadt Quito (2850m). Wanderer können hier schon erste Schritte der Akklimatisierung machen und sehen, wie ihnen die sauerstoffarme Höhenluft bekommt.

Vom Stadtrand bringt uns die telefériQo (Luftseilbahn) von den für eine Stadt schon luftigen 2850 Metern auf über 4053 Meter. Von dort aus erhaschen wir schonmal den ersten grandiosen Blick ins langgezogene Tal, durch welches sich Quito schlängelt. Bei guten Wetterverhältnissen sieht man die Prachtexemplare Chimborazo (6267m) und Cotopaxi (5897m). Beides beeindruckende Vulkane mit schnee- und gletscherbedeckten Gipfeln.

Bildergalerie: Rucu Pichincha

Zu Fuß geht es weiter

Es geht auf relativ ebenem Gebiet leicht bergauf und wir haben noch viel Gras um uns. Einige Höhenmeter weiter wird es schon felsiger und wir freuen uns, bei sehr leichten Stellen doch auch mal Hand an den Fels anlegen zu dürfen. Ab hier sind wir auch schon in Dauernebel eingetaucht, welcher uns bis zum Gipfel begleiten wird.

Leichte Kraxeleien auf den letzten Metern

Rucu Pichincha
GebirgeAnden
KammZentralanden
Höhe4696 m
Dominanz4,1 km → Guagua Pichincha
Koordinaten00°10′38″S, 78°35′56″W

Über ein Geröllfeld verlassen wir die grasbewachsenen Bereiche und auf den letzten Höhenmetern ist es dann nur noch rauer Fels und der Weg ist geprägt von leichten, aber steilen Klettereien. Am Gipfel war uns diesmal leider keine Aussicht gegönnt – der Nebel hatte diesen komplett eingehüllt. Beim Abstieg wurden wir jedoch mit grandiosen Aussichten von den beiden Vulkanen Cotopaxi (5897m) und Chimborazo (6267m) belohnt.

StationenDistanzDifferenzZeit
Seilbahn Bergstation
→ Rucu Pichincha ✝ +4,9 km680 m ↑0 m ↓+0h 55m
→ Seilbahn Bergstation +4,9 km0 m ↑680 m ↓+0h 50m
Gesamt 9,8 km680 m ↑680 m ↓1h 45m